Institut für Leadership & Veränderung

Wir begleiten Menschen und Organisationen bei ihrer Entwicklung und Veränderung          Beratung - Coaching - Moderation - Training - Mediation - Vorträge - Akuthilfe        

Unser Beratungsansatz

Bei einer nachhaltigen Beratung im Bereich Leadership und Veränderung („Change Management“) müssen die Organisationsmitglieder, d.h. die Menschen in der Organisation im Mittelpunkt stehen. Dies bedeutet zweierlei:

  • Menschen, die die Organisation führen, nehmen eine Vorbildfunktion ein. Hierfür benötigen sie (abteilungs- bzw. organisations-) übergreifende Fachkompetenz (und kein Expertenwissen), ein hohes Maß an Methoden- sowie Selbst- und Sozialkompetenz und ein gute Portion an Intuition. Diese Mischung ermöglicht es ihnen, mit ihren (bekannten) Ressourcen unterschiedliche Rollen und Führungsstile bewusst und auch für die MitarbeiterInnen deutlich erkennbar einzunehmen. Somit führen sie nicht als Führungs-KRAFT, sondern als Führungs-PERSÖNLICHKEIT. Für diese Bedeutung steht das Institut und hat entsprechend auch hierfür die Wortpatenschaft bei der Aktion Wortpatenschaft als offiziellen Förderer der deutschen Sprache übernommen (s. Urkunde rechts). 
  • Veränderungen betreffen sowohl (einzelne) Führungspersönlichkeiten und MitarbeiterInnen, als auch Organisationseinheiten und ganze Organisationen. Diese Veränderungen lassen sich auch von „außen“ - durch einen neutralen (Vogelperspektiven-) Blick und die fortlaufende Reflexion von anderen individuellen Coachings bzw. Organisationveränderungsbegleitungen unterstützen. Einen Change „managen“ zu wollen, ist allerdings nicht möglich, da Menschen individuelle Persönlichkeiten sind, die gesehen, in den Gesamtprozess von vorne herein mit einbezogen, gefragt und (organisations)individuell unterstützt werden möchten. Deshalb sprechen wir auch anstatt Change Management" von VERÄNDERUNGSBEGLEITUNG sowohl im individuellen als auch im organisationalen Kontext.

Aus den obigen beiden Aspekten ergeben sich die grundlegende Haltung und die acht Prinzipien des InLeaVe-Instituts (s. Kasten unten), dem sich die Institutsleitung sowie alle (kooperierenden) InLeaVe-Beraterinnen verpflichtet haben.

Darüber hinaus verfügt das Institut über einen großen Pool an Methoden und Tools im Bereich der Personal-, Führungspersönlichkeits-, Team- und Organisationsentwicklung. Diese reichen von individuellen und Team-Persönlichkeitsdiagnostik-Tools (facet5) und systemischen Coaching-Methoden über Projekt- und Kommunikationsmanagementmethoden bis hin zu Team- und holistischen Organisationsdiagnose-, -entwicklungs- und Großgruppen-Tools. Entsprechend des InLeaVe-Beratungsansatzes sind diese allerdings nicht Selbstzweck, sondern werden jeweils individuell bzw. organisationsspezifisch dosiert und zielgerichtet eingesetzt.

Unsere acht InLeaVe Beratungsprinzipien

1

Organisationskompatibilität, Partnerschaftsprinzip und Nachhaltigkeit

Wir haben keine für alle Organisationen gleichermaßen festgelegte Vorgehensweise und starre Programme, sondern besprechen und explorieren mit Ihnen gemeinsam, was Sie benötigen. Hierbei berücksichtigen wir Ihr spezifisches Organisationssystem und -umfeld und unterstützen Sie von der Planung über die Konzeption bis zur Umsetzung und Evaluierung. Durch unsere partnerschaftliche Arbeitsweise und Einbindung Ihrer Führungspersönlichkeiten und MitarbeiterInnen bleibt unserer Berater-Know how auch dann noch in Ihrer Organisation, wenn wir wieder gehen. Darüber hinaus tragen Maßnahmen wie Feedbacksysteme und Follow-Up-Maßnahmen dazu bei, den Transfer in die Praxis nachhaltig zu sichern.             

2

 Systemgedanke und Holistik

Unsere Arbeitsweise basiert auf einem systemischen Beratungsverständnis. Hierbei werden unsere Kunden in ihren vielfältigen Rollen und ihren Lebens-  und Organisationsbereichen gesehen und dabei die Wechselwirkungen  innerhalb und zwischen den Systemen berücksichtigt. Nur durch diese holistische Betrachtung der Gesamtsituation können tragfähige Lösungen erarbeitet werden.

3

 Ressourcen- und Lösungsorientierung

Wir finden Ihre individuellen und organisationalen Stärken: Ein LeaVe erfordert, die vorhandenen Ressourcen und Kompetenzen zu identifizieren und zu bündeln, Stärken auszubauen und pragmatische und umsetzbare Lösungen zu finden.

4

Empathie und Wertschätzung

Unsere Kunden sind für uns Partner auf gleicher Augenhöhe, die wir aufgrund ihrer Persönlichkeit und professionellen Kompetenz hoch schätzen. Respekt, Einfühlungsvermögen und Sensibilität bilden für uns die Grundlage einer erfolgreichen und motivierenden Zusammenarbeit.

5

Erfahrung, Kompetenz und Intuition
Auf der Basis unseres disziplinübergreifenden Know hows und unserer langjährigen Lebens- und Berufserfahrung können wir uns schnell in die Anliegen und die Wünsche unserer Kunden eindenken. Der Blick von außen und der Einsatz erprobter Vorgehensweisen, Methoden und Tools bieten die Chance, Perspektiven und Lösungsfelder zu erweitern.

6

Komplementarität und Vernetzung

Ein LeaVe erfordert oftmals, unterschiedliche ExpertInnen mit an Bord zu nehmen. Mit unserem inLeaVe-Netzwerk- und KooperationspartnerInnen, die alle die InLeaVe-Haltung und den InLeaVe-Beratungsansatz teilen, können wir Sie komplementär auch bei Ihren größeren LeaVes im Bereich Leadership und Veränderung (Change Management) begleiten.

7

 Transparenz und Prozessorientierung

Bei unseren InLeaVe-Beratungsansatz gehen wir stets transparent und prozessorientiert vor. Dabei übertragen wir auch die neuesten wissenschaftlichen betriebswirtschaftlichen, wirtschaftspädagogischen und wirtschaftspsychologischen Erkenntnisse sowie valide und erprobte Methoden und Tools auf die Praxis. Die Zusammenarbeit mit unseren Kunden ist somit in jeder Projektphase fundiert, strukturiert sowie transparent und zielorientiert.

8

 Wirtschaftlichkeit und Qualität

Wirtschaftlich und Qualität sind für uns kein Widerspruch. Kosten- und Nutzenorientierung ist für InLeaVe ein unverzichtbarer Bestandteil professioneller Personal- und Organisationsberatung. Hierbei gehen wir nach unserem folgenden Grundsatz vor: „So viel wie nötig und so wenig wie möglich“ vor. Die organisationsexterne Qualitätsorientierung und -sicherung wird dadurch erreicht, dass jede herausfordernde Leave-Begleitung im Rahmen einer festen und sich regelmäßig treffenden Peer Group, die alle zertifizierte systemische BeraterInnen (ISB) sind, supervidiert wird.